Analog

DIY Kamera für 9€

DIY Kamera für 9€

Das man für eine Kamera nicht viel braucht habe ich ja schon öfter festgestellt. Diesen Gedanken hatten auch die Herrausgeber des japanischen Magazines “Otona no kagaku” (Gakken) was soviel bedeutet wie “Wissenschaft für Erwachsene”. Als Beigabe liegen dem Magazin einfach zu bauende ‘Experimente’ bei.  Eines dieser Gimmiks war eine TLR (Twin Lens Reflex) Kamera. Durch das einfache Prinzip und die überraschende Bildqualität wurde diese, komplett aus Kunststoff bestehende Kamera, schnell zum Hit.  Sie hat den beinamen Gakkenflex, bezogen auf den Herrausgeber bekommen. Nun gibt es auf dem selben Prinzip basierend mehrere Nachbauten, von der günstigen Recesky (20€) bis zur teuren (70€) Blackbird Fly. Wie immer bei diesen Toy Kameras gilt,…

read more →
Mehr Farbe im Leben – C41 Entwicklung zuhause

Mehr Farbe im Leben – C41 Entwicklung zuhause

Wenn man anfängt sich mit echtem Film zu beschäftigen wird man sich irgendwann über die Entwicklung zuhause Gedanken machen. Für Viele ist es die bessere Kontrolle, die kurze Wartezeit oder beides. Vom Geld her rechnet sich das Selbstentwickeln nur bedingt, da neben der Chemie noch ein paar Utensilien anfallen und man schnell bei über 50 € ist. Dafür kann man au dem herkömmlichen Weg schon ca. 20 Filme ohne Abzüge entwickeln lassen.  Wenn man nun aber mehr über das Entwickeln liest wird man sehr schnell die einhellige Meinung in Internetforen finden, das Schwarz Weiß zwar kein Problem ist, aber man von Farbentwicklung doch besser die Finger lassen sollte. Diese C41…

read more →
02  – Zeiss Ikon Nettar 515/16

02 – Zeiss Ikon Nettar 515/16

Die Zeiss Ikon Nettar ist eine in Deutschland hergestellte Balgenkamera. Sie wurde von 1938 bis 1945 gebaut. Nach der Clack eine Kamera die komplett manuell eingestellt werden muss. Diese Kamera wurde mit verschiedenen Objektiven angeboten. Meine Version hat ein Novar-Anastigmat mit einer Brennweite von 75mm und größter Blende von 6,3.  Es kann ein zusätzlicher Sucher am Objektiv befestigt werden um so Parallax-Fehler auszugleichen. Diesen habe ich allerdings nicht. Die Nettar ist eine Kamera die ein gewisses Grundwissen des Fotografen erfordert. Mit einem Belichtungsmesser sollte man einigermaßen umgehen können. Natürlich hat man den Vorteil, das ein Film immer einen viel größeren Dynamikumfang hat als ein Sensor, also wird schon etwas erkennbares…

read more →
01 – Agfa Clack – Die schönere BOX

01 – Agfa Clack – Die schönere BOX

Wenn man sich die einfachste Form einer Kamera vorstellt, erhält man einen Kasten mit einer Linse an der Vorderseite. Und genauso schaut eine Box Kamera aus und einstellen kann man auch nicht wirklich viel mehr. Um 1888 brachte Kodak die Box Nummer 1 heraus. Diese Kamera wurde mit dem Slogan “You press the button, we do the Rest” verkauft. Man konnte die Kamera komplett beim Händler abgeben und bekam nach einiger Zeit dann seine Negative und die Kamera mit neu eingelegtem Film zurück. Die 2. Box Kamera war dann preislich günstiger und man konnte den Rollfilm selbst einlegen. Die Box Kameras wurden zwischen 1900 und 1970 in großen Stückzahlen verkauft….

read more →
Seagull – analoges Mittelformat

Seagull – analoges Mittelformat

Bevor es losgeht erstmal eine kleine Erklärung zu den verschiedenen Formaten. Heutzutage kennen die meisten Crop und Vollformat. Crop daher, da es sich um einen Ausschnitt des Vollformats handelt (z.B. Nikon 1,5 oder Canon 1,6) Allerdings gibt es wirklich viele Formate angefangen bei 1/3,2″ bis hin zum Mittelformat. Diese Formate sagen heutzutage aus welche physischen Abmessungen der Sensor hat. Nun muss diese Einteilung ja irgend woher kommen. Zu analogen Zeiten bezeichnete die Größe keinen Sensor sondern die Abmessungen des Negatives bzw. des Abschnittes des Films der bei einer Öffnung des Verschlusses Licht abbekommen hat. Für die damals Professionelle Fotografie (Produkte etc.) wurden Großformatkameras genutzt. Diese haben auf ein Negativ-Film von…

read more →
Abenteuer Analog: Die ersten Bilder

Abenteuer Analog: Die ersten Bilder

Nachdem nun in Teil1 und Teil2 von den Vorbereitungen bis hin zum fertigen Negativ alles einmal durchlaufen wurde, wird es Zeit sich auch mal das Ergebnis anzuschauen. Allerdings ist ein Negativ sehr klein und der Name deutet schon darauf hin, ‘falschherum’. Um nun aus dem Negativ-Streifen ein ansehnliches Bild zu erhalten hat man 3 Optionen: Das Negativ zur Drogerie bringen und Abzüge machen. Das Negativ mit einem Vergrößerer selber abziehen. Das Negativ einscannen. Variante 1 wäre definitiv zu langweilig (und dauert auch noch ein paar Tage bis Wochen). Außerdem habe ich bis jetzt alles per Hand gemacht. Selber abziehen konnte ich bis dato, aufgrund des Fehlenden Vergrößerers, nicht (Hat sich…

read more →
Abenteuer Analog: Der Anfang

Abenteuer Analog: Der Anfang

  Wenn ich mich recht erinnere habe ich in meinem Leben ca. drei echte Filme voll bekommen und diese wurden dann (von meinen Eltern) zum entwickeln gegeben. Für meine damaligen verhältnisse waren dort durchweg interessante Motive drauf, unter anderem ein malerischer Horizont mir Möwen und viel Wasser, das dann ca. 20 mal ;). Nachdem ich nun mit meiner ‘neuen’ Digitalen seit Anfang des Jahres eine weitaus größere Anzahl von Bildern verschossen habe, bin ich auf die Idee gekommen auch mal echten Film zu probieren. Bessergesagt wurde ich auf die Idee gebracht von jemandem der viele dieser komischen Kameras ohne Sensor und ohne Speicherkarte hat Aber bei Knipsen soll es nicht…

read more →