Posts by: Christian Kohrs

Mehr Farbe im Leben – C41 Entwicklung zuhause

Mehr Farbe im Leben – C41 Entwicklung zuhause

Wenn man anfängt sich mit echtem Film zu beschäftigen wird man sich irgendwann über die Entwicklung zuhause Gedanken machen. Für Viele ist es die bessere Kontrolle, die kurze Wartezeit oder beides. Vom Geld her rechnet sich das Selbstentwickeln nur bedingt, da neben der Chemie noch ein paar Utensilien anfallen und man schnell bei über 50 € ist. Dafür kann man au dem herkömmlichen Weg schon ca. 20 Filme ohne Abzüge entwickeln lassen.  Wenn man nun aber mehr über das Entwickeln liest wird man sehr schnell die einhellige Meinung in Internetforen finden, das Schwarz Weiß zwar kein Problem ist, aber man von Farbentwicklung doch besser die Finger lassen sollte. Diese C41…

read more →
Wie entsteht ein Bild ? Teil 04 – Der Verschluss

Wie entsteht ein Bild ? Teil 04 – Der Verschluss

Mal überlegen, was haben wir schon alles, einen Film mit einer Empfindlichkeit,  ein Objektiv,  und eine Blende. Da der Film kein Licht bekommen darf, muss er geschützt werden. Früher hatte man zu diesem Zweck auf dem Objektiv eine Schutzkappe. Diese wurde dann wenn das Bild gemacht werden sollte vom Objektiv entfernt.  Der klassische Ablauf mit einer Plattenkamera war ungefähr so: Deckel vom Objektiv nehmen Ausschnitt wählen Bild durch Verstellung der Rahmen Kamera scharf stellen Deckel auf das Objektiv Mattscheibe gegen Filmkassette tauschen Deckel vom Objektiv Belichtungszeit mitzählen oder messen Deckel auf das Objektiv   Diese Technik kann man heute immer noch für relativ verwacklungsfreie Langzeitbelichtungen anwenden, wenn man keinen Fernauslöser…

read more →
04 – Voigtländer Prominent

04 – Voigtländer Prominent

Prominent, das war diese Kamera leider nie wirklich. 1950 stellte Voigtländer die Prominent auf der Photokina vor. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Contax und Leica im gehobenen Segment marktführend. Das deutsche Traditionsunternehmen aus Braunschweig wollte mit dieser Kamera endlich Fuß im Kleinbildformat fassen. Voigtländer war durch hervorragende Operngläser groß geworden und hatte den endgültigen Durchbruch mit revolutionären Optiken geschafft. Diese waren die ersten mathematisch berechneten Präzisionsobjektive der Fotogeschichte. Die Berechnungen stammten von  Jozef Macimilián Petzval. Diese Objektive schafften eine bis dahin unerreichte Lichtstärke von 1/3.5 Eines der Petzval Objektive wird gerade von der Lomografie AG neu herausgebracht. Die Prominent ist nicht so bekannt wie einige andere Modelle aus dieser Zeit….

read more →
03 – Olympus XA2 – Die “Immerdabei”

03 – Olympus XA2 – Die “Immerdabei”

Kompaktkameras mit 35mm Film gibt es wie Sand am Meer, sie sind klein leicht und immer dabei. In den 80er Jahren hatte der Kunststoff bereits Einzug in die Kamera Produktion gehalten und der letzte Rest vom Glanz der Fotografie war weitestgehend verschwunden. Wo vor kurzem noch Feinmechanische Wunderwerke wirkten und vernickelte Verschlüsse einen Hinweis auf den Wert dieser Präzisionsgeräte lieferten dominieren jetzt moderne Designs. In allen Farben von und Formen, von eckig bis rund oder Blau bis Grün kann man Kameras kaufen. Wenn noch vor 10 Jahren ein Compur Verschluss einer Zeiss jeden der nicht mit der Kunst der Fotografie vertraut war eindrucksvoll veranschaulicht hat, das es sich um kein…

read more →
02  – Zeiss Ikon Nettar 515/16

02 – Zeiss Ikon Nettar 515/16

Die Zeiss Ikon Nettar ist eine in Deutschland hergestellte Balgenkamera. Sie wurde von 1938 bis 1945 gebaut. Nach der Clack eine Kamera die komplett manuell eingestellt werden muss. Diese Kamera wurde mit verschiedenen Objektiven angeboten. Meine Version hat ein Novar-Anastigmat mit einer Brennweite von 75mm und größter Blende von 6,3.  Es kann ein zusätzlicher Sucher am Objektiv befestigt werden um so Parallax-Fehler auszugleichen. Diesen habe ich allerdings nicht. Die Nettar ist eine Kamera die ein gewisses Grundwissen des Fotografen erfordert. Mit einem Belichtungsmesser sollte man einigermaßen umgehen können. Natürlich hat man den Vorteil, das ein Film immer einen viel größeren Dynamikumfang hat als ein Sensor, also wird schon etwas erkennbares…

read more →
01 – Agfa Clack – Die schönere BOX

01 – Agfa Clack – Die schönere BOX

Wenn man sich die einfachste Form einer Kamera vorstellt, erhält man einen Kasten mit einer Linse an der Vorderseite. Und genauso schaut eine Box Kamera aus und einstellen kann man auch nicht wirklich viel mehr. Um 1888 brachte Kodak die Box Nummer 1 heraus. Diese Kamera wurde mit dem Slogan “You press the button, we do the Rest” verkauft. Man konnte die Kamera komplett beim Händler abgeben und bekam nach einiger Zeit dann seine Negative und die Kamera mit neu eingelegtem Film zurück. Die 2. Box Kamera war dann preislich günstiger und man konnte den Rollfilm selbst einlegen. Die Box Kameras wurden zwischen 1900 und 1970 in großen Stückzahlen verkauft….

read more →
Frequenztrennung – Hype oder Geheimwaffe ?

Frequenztrennung – Hype oder Geheimwaffe ?

Wenn man ein wenig mit Fotografie und der Bearbeitung von Fotos zu tun hat, wird man früher oder später über diesen Begriff stolpern. In Foren und bei diversen Bilderplatfomen kommt dann auf die Frage der Bearbeitung bei vielen nur “Frequenztrennung, ein wenig Dodge and Burn, Farben und Kontraste”. Dann gibt es von einigen noch ein “Klar kann man sehen, gut gemacht”.  Das hilft dem Anfänger nun auch nicht unbedingt weiter und wer nachfragt outet sich sofort als Nichtskönner und Automatikknipser. Der elitäre Kreis der Halb- und Vollprofis zeichnet sich dadurch aus, dass man gleichgestellten auf die Schulter klopft und Anfänger in die Schranken weißt. Zum Glück ist durch die heutige…

read more →
Lomo Lubitel 166 Fokus einstellen

Lomo Lubitel 166 Fokus einstellen

Da das Wetter ja draußen nicht grade das Beste ist und ich mir sowieso einen Virus eingefangen habe (den Analog-Virus), habe ich mal wieder im großen Fundus meines Vaters gestöbert. Dabei ist die eine oder andere Rarität zu Tage gekommen. Eigentlich viel zu viele schöne Kameras die ich gerne alle wenigstens mal mit einem Film benutzen würde. Außerdem waren ein paar alte Carte De Visite dabei, dazu aber bald mehr Da wie schon gesagt das Wetter eher dazu einlädt sich unter einer Decke zu verkriechen als draußen herum zu laufen, habe ich eine der älteren Kameras ein wenig aufpoliert. Es handelt sich um die Lomo Lubitel 166. Der Firmenname sollte…

read more →
Mal richtig schön Blau machen – Die Cyanotypie

Mal richtig schön Blau machen – Die Cyanotypie

Mitte des 18. Jahrhunderts war die Fotografie ein gefährlicher Beruf. Es wurden giftige Dämpfe verwendet um die Bilder herzustellen. Bis zur Erfindung der Kodak (“You press the button, we do the rest”) sollte es noch über 30 Jahre dauern. Außerdem war das Herstellen einer Fotografie sehr kostspielig. Es ist nicht verwunderlich das fast nur Fotografien der Oberschicht existieren. Einige wenige Jungfotografen haben auch die Arbeiterklasse fotografiert (das war zu dieser Zeit sehr radikal ). Fotografien wurden direkt auf Silberplatte oder mit Silbernitrat hergestellt. Silber hat neben dem glänzenden Aussehen auch die Eigenschaft teuer zu sein. So machte sich 1842 der Astronom und Naturwissenschaftler  Sir John Herschel daran eine alternative Methode…

read more →
Wie entsteht ein Bild ? Teil 03 – Das Objektiv

Wie entsteht ein Bild ? Teil 03 – Das Objektiv

Juhuu und noch mehr Theorie… Aber um zu wissen warum ein Bild so ist wie es die Kamera sieht, muss man erstmal die Grundlagen verstehen. Dann erklären sich auch einfache Fragen, warum z.B. etwas unscharf ist, oder warum ein Auto verwischt auf dem Bild ist. Sicher kann man auch einfache Regeln auswendig lernen. Dazu gibt es mehr als genug Kurztipps, “Ich lerne das Knipsen” oder Videos bei Youtube in “Fara ruft Fu”-Manier. Ich finde aber, das wäre als wenn an meinem Rechner ein Klebezettel befestigt ist auf dem steht: “Wenn Internet langsam dann oft F5 drücken”. Ich weiß dann zwar nicht warum, aber es könnte klappen…. Nun wurde bereits Licht…

read more →
2 of 5
12345