Günstig und Gut ? Vivitar 80-200 1:4

Analog-1

Es ist eine dieser Linsen wie sie oft auf Flohmärkten auftauchen. Irgendwann um 1980 gebaut und günstig zu haben. Aber sind die Optiken wirklich so schlecht ? Sicherlich es ist immer die Linse die das Bild macht. Ich habe vor einiger Zeit bei ebay das besagte Vivtar 80-200 1:4 RL Edition mehr oder minder günstig gekauft. Es handelt sich um die Version mit Nikon Anschluss. Durch die Modifikation oder besser dem Zusatz am Nikon F Bajonett, dem Ai (Bzw AIS) wird der aktuelle Blendenwert an die Kamera übertragen (siehe Nikon ).

Bei diesem Objektiv handelt es sich um ein Schiebe Zoom. Wenn man sowas noch nicht kennt eine lustige Geschichte. die Linsen verschieben sich intern. Die Baulänge des Objektives bleibt also immer gleich. Gezoomt wird über ein verschieben des Ringes (das geriffelte am Objektiv) der Fokus wird über denselben Ring, durch drehen, betätigt. Da es sich bei diesem Glas um ein komplett manuelles handelt sollte man sich Zeit lassen.

Doch wie ist nun die optische Abbildungsleistung des Objektives ? Da ich eigentlich sehr selten Test-Muster in freier Wildbahn fotografiere, hier ein paar Bilder von etwas mehr realistischem.

Hier bei 80mm – 100mm – 135mm – 200mm und Makro jeweils die komplette Blendenreihe durch von F4 bis F22

Wie man sehen kann ist die Linse offenblendig noch ein wenig weich, aber bei F5.6 gibt sich das ganze. Auf alle Fälle ein Objektiv mit dem man arbeiten kann. Die Bilder sind allesamt OOC (Out-Of-CAM) RAW Aufnahmen. Also wurden absolut keine Regler bedient. Das Bokeh ist aufgrund der Blendenlamellen eher 6 Eckig aber in seiner Art noch recht angenehm anzuschauen. Hier mal ein Ergebnis aus 2 Minuten Bearbeitung:

Analog-1

Author Bio

Hier steht der BioMüll

Leave a reply